Wanderausstellungen und Präsentationen

Als Gestaltungshilfen für Veranstaltungen im Rahmen der Reformationsdekade "2017 - 500 Jahre Reformation" möchten wir Sie auf einige Wanderausstellungen bzw. Präsentationen aufmerksam machen, die Sie in Ihrer Gemeinde, in Ihrem Kirchenbezirk oder in Ihrer Einrichtung einsetzen können.
 
 

Wege der Reformation

Quelle: Brjanzew_Wolfgang
Diese auch auf dem Kirchentag in Berlin präsentierte Ausstellung mit Egli-Figuren stieß nicht nur dort auf reges Interesse. Sie zeigt Szenen, die eindrücklich wichtige Stationen aus dem Leben Martin Luthers vergegenwärtigen und kann unter anderem zu folgenden Terminen besucht werden:

 15.07.-17.07. in Heidelsheim, Martinskapelle
 25.07.-17.08. in Maulbronn, Kloster
 20.09.-02.10. in Bruchsal, Schloss
 06.10.-08.10. in Bretten, YouVent

 

"Wege der Reformation" ist eine Wanderausstellung, die auch von Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen zu sich eingeladen werden kann. Nähere Informationen erhalten Sie über:
Sigrid Kahler, Kraichgaustraße 24, 76646 Bruchsal, Tel.: 0173 9033697
Mail: wskahler[at]t-online[dot]de

Sigrid Kahler ist Kursleiterin für Egli-Figuren, -Tiere und -Zubehör sowie Ausbilderin für Leiterinnen und Leiter von Egli-Figuren.

"Grundlegendes zur Reformation"

Werden und Wesen der reformatorischen Bewegung
Quelle: ekiba Reformationsdekade
Die Ausstellung besteht aus  insgesamt 10 Roll-up-Bannern in drei Paketen. Die Ausleihgebühr beträgt 50 € zzgl. Porto. Die Ausleihfrist beträgt maximal vier Wochen.
Sie können die Ausstellung auch als Paket zum Aufhängen zum Preis von 450 € zzgl. Porto erwerben.
 
Zur Ausleihe kontaktieren Sie bitte gzr-a[at]ekiba[dot]de.
Zum Kauf kontaktieren Sie bitte gzr-k[at]ekiba[dot]de.
 
Bei weitergehenden Fragen erhalten Sie hier Information: 0721 9175-420.
 
Das didaktische Begleitheft kann separat für 10 € pro Exemplar erworben werden. Bestellungen über
rpi-baden[at]ekiba[dot]de.
 
 

ZWISCHEN WITTENBERG, BRETTEN UND GENF:Portraits der Reformation und Renaissance - neu gesehen

Wanderausstellung mit von Karl Vollmer gestalteten Reformationsportraits

Quelle: ekiba Reformationsdekade
Der ursprünglich aus Württemberg stammende und nun schon seit vielen Jahren im Badischen wirkende evangelische Künstler Karl Vollmer ist von Jugend auf mit seiner Kirche verbunden gewesen. Er ist in seiner Heimatgemeinde Gondelsheim ehrenamtlich als Kirchenältester und Bezirkssynodaler engagiert und hat immer wieder Ebenen der Begegnung zwischen Kirche, Kunst und Kultur gesucht und gefunden. In diesem Sinne bringt er sich nun auch in die Gestaltung des Reformationsjubiläums ein. Er tut dies auf der Ebene einer (Wander-)Ausstellung mit von ihm geschaffenen Portraits, in denen er "klassische" Darstellungen aus dem 16. Jahrhundert interpretierend zitiert und so Menschen unserer Tage in verfremdender, aber gerade auch dadurch neue Zugänge eröffnender Weise zu einer aktuellen sinnenfältigen Auseinandersetzung mit Persönlichkeiten der Reformationsgeschichte herausfordert. Sein Ausstellungsangebot lässt sich für Gemeinden thematisch und von der räumlichen Performance her in vielfältiger Weise modifizieren und auch mit anderen Formaten wie etwa Vortrags-, Gesprächs- und sonstigen Jubiläumsveranstaltungen kombinieren. Eine Beschreibung der Projektidee, eine Minigalerie mit ausstellungstauglichen Portraits aus dem Atelier von Karl Vollmer und Hinweise für die Vorbereitung und Organisation der Wanderausstellung können Sie hier abrufen.

KIRCHE ORDNEN. WELT GESTALTEN.

Quelle: ekiba Reformationsdekade
Diese Wanderausstellung bietet auf 16 großformatigen Tafeln (jeweils 119 x 84 cm)  einen Überblick über grundlegende Entwicklungen in Gesellschaft, Politik, Kirche, Bildungs- und Rechtswesen der Reformationszeit. Anhand dieser Dokumentation lässt sich nachvollziehen, dass die in Folge der Reformation entstandenen evangelischen Kirchenverfassungen bis in unsere Zeit hinein politische und gesellschaftliche Relevanz besitzen und auch den 2004 unterzeichneten, aber nicht in Kraft getretenen Vertrag über eine europäische Verfassung beeinflusst haben.
Die u. a. in Brüssel, Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe gezeigte Ausstellung wurde zum kurpfälzisch-badischen Reformationsjubiläum 2006 in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Geschichte der Universität Heidelberg, der Forschungsstelle Kirchenordnungen der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, dem landeskirchlichen Archiv Karlsruhe und der Europäischen Melanchthon-Akademie Bretten entworfen. Sie wendet sich eher an erwachsene Ausstellungsbesucher. Zu dieser Wanderausstellung bietet Dr. Konrad Fischer einen begleitenden Vortrag an.

Die Tafeln können von Gemeinden, Kirchenbezirken und Einrichtungen innerhalb der Evang. Landeskirche über das landeskirchliche Archiv unentgeltlich entliehen werden. Sie müssen von den jeweiligen Veranstaltern selbst abgeholt und wieder zurückgebracht werden. Dafür reicht i. d. R. ein größerer PKW mit umlegbaren Rücksitzen. Die Kosten für die Instandsetzung evtl. beim Transport oder während der Ausstellung beschädigter Exponate trägt der jeweilige Veranstalter. 

GRENZEN ÜBERWINDEN

Die Bedeutung Philipp Melanchthons für Europa

Quelle: ekiba Reformationsdekade
Diese von dem Kirchenhistoriker Dr. Albert de Lange erarbeitete Wanderausstellung gehörte 2007 zu den offiziellen Programmpunkten der Ökumenischen Versammlung der Europäischen Kirchenkonferenz (CEC-KEK) und des Europäischen Rates der Bischofskonferenzen (CCEE). Sie zeigt auf 16 Tafeln, wie sehr Melanchthon sein Leben lang die Überwindung von kirchlichen und politischen Grenzen in Europa anstrebte. Sie präsentiert den in Bretten geborenen Universalgelehrten, der in ein religiös wie auch politisch zerrissenes Zeitalter hineingeboren wurde. Dennoch blieb er stets davon überzeugt, dass Europa seine Grenzen friedlich überwinden kann, wenn es zu seinen antiken und christlichen Quellen zurückkehrt.
Zu dieser Ausstellung bietet Dr. Albert de Lange einen Vortrag an. Die Tafeln haben ein Format von jeweils 220 x 110 cm. Sie stehen als Roll-up-Leinwände selbständig auf dem Boden. Sie sind für den Transport jeweils in einem Gehäuse aufgerollt und in gepolsterten Stofftaschen verpackt. Jede Tasche wiegt, komplett verpackt, 6,5 kg. Die Taschen haben ein Format von jeweils 110 x 28 x 10 cm. Der Transport kann problemlos mit einem Kombi, evtl. mit zugeklappter Rückbank, bewältigt werden. Die Ausleihe selbst ist unentgeltlich. Die Tafeln sind entweder in der Melanchthon-Akademie in Bretten oder vom vorherigen Ausstellungsort abzuholen. Auch die Rückführung der Tafeln liegt in der Verantwortung der Ausleihenden.

Für die Ausstellung können von der Melanchthon-Akademie in Bretten Plakate im Format DIN A3 zum Preis von jeweils 2 € bezogen werden. Sie sind so gestaltet, dass die Veranstaltenden ihre Veranstaltungsdaten hineinkopieren oder -kleben können. Gegen eine Schutzgebühr von 5 € kann ein Ausstellungskatalog erworben werden. Die im Zusammenhang mit einer Ausstellung verkauften Kataloge sind nach Ausstellungsende mit der Melanchthon-Akademie abzurechnen.
Die Ausstellung ist von den Ausleihenden zu versichern. Das kostet beim BGV für sechs Wochen unter 100,- € bei einem Versicherungswert von 10.000,00 €. Wer die Ausstellung über den BGV/Badische Versicherungen versichern möchte, wende sich an kommunal[at]bgv[dot]de. Dabei sollte die ursprüngliche Versicherungsnummer der Europ. Melanchthon-Akademie angegeben werden: V00 1 330/639.
Über die Ausleihe wird ein Ausleihevertrag geschlossen. Wegen näherer Auskünfte und Ausleihe wenden Sie sich bitte an die Europäische Melanchthon-Akademie Bretten, Melanchthonstraße 1-3 in 75015 Bretten. Dort erreichen Sie vormittags Frau Claudia Martin unter Telefon 07252 9441-12. Oder Sie senden ein Fax an 07252 9441-16. Per Mail erreichen Sie Frau Martin unter martin[at]melanchthon[dot]com.

ERTRAGEN KÖNNEN WIR SIE NICHT

Ausstellung der Nordkirche zum Thema "Luther und die Juden"

In der Ausstellungsbeschreibung der Nordkirche heißt es:

 

Quelle: ekiba Reformationsdekade
Anlässlich des 500. Jahrestages der Reformation im Oktober 2017 thematisiert eine neue Wanderausstellung der Nordkirche das Verhältnis Martin Luthers zu den Juden. Konzipiert und initiiert wurde sie von der Beauftragten für christlich-jüdischen Dialog, Pastorin Hanna Lehming, im Zentrum für Mission und Ökumene der Nordkirche ... Die Ausstellung gibt einen Überblick über Leben und Wirken des Reformators und beschäftigt sich dann mit dem problematischen Verhältnis Martin Luthers zu den Juden. „Der Reformator war ein genialer theologischer Denker, Liederdichter und mutiger Reformator der Kirche, aber auch ein vehement antijüdischer Kirchenmann“, so Hanna Lehming. Zwar habe die Tonlage seiner Auseinandersetzung mit dem Judentum im Laufe seines Lebens gewechselt, doch Luthers Grundhaltung sei Zeit seines Lebens dieselbe geblieben: „Er hielt den jüdischen Glauben für verblendet und die Juden für den größten Feind des Christentums. In seiner übelsten antijüdischen Schrift „Von den Juden und ihren Lügen“ ruft der Reformator ausdrücklich dazu auf, die Juden zu unterdrücken, ihre Synagogen und Häuser zu zerstören und ihre Gebetbücher und Talmudim zu verbrennen“, erläutert sie. „Die Feier der Reformation muss sich auch der offenen Auseinandersetzung mit Luthers Judenfeindschaft stellen“, so Hanna Lehming weiter. So müsse die Frage beleuchtet werden, ob solche Äußerungen als Entgleisungen zu betrachten sind oder ob sie doch tiefer in der reformatorischen Theologie verankert sind. Zum Konzept der Tafeln gehöre es, so Lehming, die Juden als Souveräne ihrer Geschichte und nicht ausschließlich als Opfer darzustellen: Ausführlich werden Geschichte und Status des Judentums in Deutschland bis in die Reformationszeit ins Bild gesetzt. In der Ausstellung werden Fragen gestellt, Zusammenhänge aufgezeigt, Denkanstöße gegeben, jedoch auf eindeutige Antworten bewusst verzichtet. „Wir wollen den Betrachtern keine Richtigkeiten vorsetzen, sondern zum kritischen Denken anregen“, so Hanna Lehming. Zur Ausstellung erscheint ein Begleitheft, mit dessen Hilfe in den Gemeinden weitergearbeitet werden kann.

 

Hier der Link zum Begleitheft zur Ausstellung.

 

Wir haben seitens der Evang. Landeskirche in Baden eine Ausfertigung der Wanderausstellung erworben. Sie kann über das Religionspädagogische Institut unserer Landeskirche ausgeliehen werden.
Nähere Informationen über:
RPI Karlsruhe
Blumenstraße 1-7
76133 Karlsruhe

Telefon: 0721 9175-420
E-Mail: rpi-baden[at]ekiba[dot]de

 

Nähere Infos zur Mediathek des RPI finden Sie über diesen Link

450 JAHRE HEIDELBERGER KATECHISMUS

Entstehung, Inhalt, Wirkung

Quelle: ekiba Reformationsdekade
Diese im Auftrag des Reformierten Bundes in Deutschland e. V. erstellte Wanderausstellung widmet sich auf 12 Tafeln dem bedeutendsten reformierten Katechismus, der 1563 von Zacharias Ursinus als Katechismus für die reformierte Landeskirche der Kurpfalz erarbeitet worden war. Jede Tafel ist dreispaltig aufgebaut: In der Mitte befindet sich der Haupttext; in der linken und rechten Spalte befinden sich mit dem Haupttext korrespondierende Texte: Zitate, weiterführende Informationen, Fragen und Antworten aus dem Katechismus, außerdem einige Abbildungen, die das eine oder andere aus dem Inhalt bildlich aufnehmen. Inhaltlich lassen sich die Tafeln in zwei Themenbereiche einteilen: einen geschichtlichen und einen theologischen.

1. Die Themen der Ausstellung sind:

Titeltafel: 450 Jahre Heidelberger Katechismus – Entstehung, Inhalt, Wirkung

Tafel 1: Ein Katechismus – Was ist das, wozu nützt er?

Tafel 2: Der Heidelberger Katechismus – Warum entstand in Heidelberg ein neuer Katechismus?

Tafel 3: Auftraggeber und Autoren – Wer hat den Katechismus gemacht?

Tafel 4: Aufbau, Inhalt, Sprache – Klar, persönlich und biblisch begründet

Tafel 5: Klima, Aberglaube, Wissenschaft – In welcher Umwelt entstand der Katechismus?

Tafel 6: Verbreitung und Wirkung – Wie und wo wurde der Katechismus bekannt?

Tafel 7: Prophet, Lehrer und König – Was sagt der Katechismus von Jesus Christus?

Tafel 8: Geneigt zu allem Bösen – Was sagt der Katechismus vom Menschen?

Tafel 9: Gemeinschaft der Heiligen – Was sagt der Katechismus von der Kirche?

Tafel 10: Ethik aus Dankbarkeit – Was sagt der Katechismus von den guten Werken?

Tafel 11: Zuspruch und Widerspruch – Fordert der Katechismus heraus?

Ein Katalog zur Ausstellung mit den abgedruckten Tafeln ist in der Geschäftsstelle des Reformierten Bundes in Deutschland erhältlich: Tel.: 0511 47399-374, E-Mail: info[at]reformierter-bund[dot]de. Der Katalog kostet pro Stück 2 € inkl. Versandkosten.

2. Technische Hinweise

Die Wanderausstellung besteht aus 12 transportablen Roll-up-Tafeln im Format 85 x 200 cm, die in zwei Kartons (Maße: 95 x 25 x 37 cm) geliefert werden. Jede Tafel hat inklusive Verpackung ein Gewicht von 4 kg; insgesamt hat die Ausstellung ein Gewicht von ca. 50 kg (2 x 25 kg). Jede einzelne Roll-up-Tafel befindet sich in einer Transporttasche. Die Ausstellungsfläche ist eingerollt und kann innerhalb weniger Minuten aufgebaut  werden. Der Abbau ist ebenfalls unkompliziert.

3. Verleih der Ausstellung

Ausleihtermine können in der Geschäftsstelle des reformierten Bundes über Frau Maronde (Tel.: 0511 47399-374, E-Mail: info[at]reformierter-bund[dot]de) vereinbart werden. Frau Maronde koordiniert die Termine.

Die Kosten für die Ausleihe von 2 Wochen (Mindestleihzeit) betragen 100 €. Jede weitere Woche kostet 50 €. Die Ausstellung ist jeweils vom vorherigen Ausstellungsort abzuholen oder es ist ein Versand mit einem Abholservice, z. B. DHL oder Hermes, zu vereinbaren. In beiden Fällen trägt der Ausleiher die Kosten. Die Ausstellung ist für den Zeitraum der Ausleihe und während des Transports innerhalb Deutschlands gegen Verlust oder Beschädigung versichert.

Poster zum Heidelberger Katechismus

Die Wanderausstellung "450 Jahre Heidelberger Katechismus – Entstehung, Inhalt, Wirkung" ist auch als Posterserie erhältlich. Sie besteht aus 12 Postern in der Größe DIN A 2 (42 x 59,4 cm). Die Poster passen auf Stellwände, in Schaukästen, auf die Wände kleinerer Räume ...!

Sonderpreis ab Januar 2014: 15 € inkl. Versand.

Bestellungen bitte an:

Reformierter Bund in Deutschland
Knochenhauerstraße 42
30159 Hannover

Tel.: 0511 47399-374
Fax: 0511 47399-428
E-Mail: info[at]reformierter-bund[dot]de

CALVIN 09 - WANDERAUSSTELLUNG ZUM CALVIN-JAHR 2009

Quelle: ekiba Reformationsdekade
Kann auch über UPS und DHL zugestellt werden. Nähere Auskünfte über
Reformierter Bund in Deutschland
Knochenhauerstr. 42
30159 Hannover
Tel.: 0511 47399-374
E-Mail: info[at]reformierter-bund[dot]de

 

In Anlehnung an die Wanderausstellung gibt es auch eine Power-Point-Präsentation, die sich vornehmlich an ein erwachsenes Publikum wendet. Die Präsentation darf geändert und umgestaltet werden. Um die Präsentation herunterzuladen, klicken Sie bitte hier.

WANDERAUSSTELLUNG ZU LEBEN UND WIRKEN MARTIN LUTHERS

Quelle: ekiba Reformationsdekade
Eine Wanderausstellung zu Leben und Wirken Martin Luthers wird von der Evang. Landeskirche in Baden als Basismodul vorbereitet. Wir wollen die Ausstellung Anfang 2016 auf den Weg bringen.