Klimaschutzkampagne

Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)
 

Am 11. Februar 2011 startete die Evangelische Landeskirche in Baden in der Heiliggeistkirche in Heidelberg mit der Kampagne "Klimaschutzräume" die Umsetzung des eigenen Klimaschutzkonzepts. Ziel des Klimaschutzkonzeptes ist es, bis 2020 die CO2-Emissionen um 40% zu senken. Die Heiliggeistkirche war an diesen Tagen ein echter „Hingucker“: Ein neon-orange-farbener Schal von 40m Länge schlang sich um ihren Turm und lenkte so die Aufmerksamkeit auf die Kampagne “Klimaschutzräume. Kirche kann das: Minus 40% CO2 bis 2020“.

Zahlreiche Schüler/innen und Student/innen verteilten am Aktionstag Info-Flyer und orange Mini-Schals an die Heidelberger Passanten und sangen selbstgeschriebene Klimaschutzlieder in der Heidelberger Altstadt. Die Heiliggeistkirche selbst wurde kurzerhand zum Ausstellungsraum: 13 Banner informierten Besucher/innen über alle Inhalte und die Klimaschutz-Instrumente des Klimaschutzkonzepts: das Umweltmanagementsystem Grüner Gockel, der Energiecheck Sparflamme, das Zählerstand-Erfassungsprogramm AVANTI, die Heizungsoptimierung und die Schulungen des BUE.

Das Programm wurde gefördert durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und durch die Evangelische Stiftung Pflege Schönau.

Ausführliche Informationen und Videos finden Sie hier.

 
EOK, BUE, Tasche, Großbild; Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)
Nach der Auftaktveranstaltung am 11. Februar 2011 wurde der neon-orange-farbene XXL-Schal zu Umhängetaschen in limitierter Auflage recycelt. Projektpartner waren das Design-Büro Loony und die Neckar-Odenwald-Werkstätten der Johannes-Diakonie Mosbach.
Die Taschen sind je mit einem Anhänger versehen, der Informationen zur Tasche und zur Kampagne gibt. Jeder Anhänger enthält eine eigene Nummerierung und ist mit der persönlichen Unterschrift von Landesbischof Dr. Ulrich Fischer handsigniert.
Mit Ihrer Klimaschutztasche tragen Sie dazu bei, dass auch unsere Kleinsten lernen, wie man Natur und Klima schützen kann, denn 25% des Verkaufserlöses fließen in die Umweltpädagogik-Schulungen der Evangelischen Landeskirche.
In der Tasche finden zwei breite Aktenordner Platz. Sie ist stabil gefertigt, das Material ist wetterbeständig und weist Wasser ab. Der Umhängeriemen aus Autogurtmaterial ermöglicht ein sicheres Tragen und der breite Klettverschluss sorgt dafür, dass nichts verloren geht. Zu Gunsten des Recyclings wurde auf aufwändige Extras verzichtet. Eine Tasche kostet 19,90 Euro zzgl. Versandkosten. Ihre Tasche bestellen Sie im BUE bei: Anita Quicker, anita[dot]quicker[at]ekiba[dot]de, Tel: 0721-9175-823. Nur solange der Vorrat reicht!
 
 Kurz-Video: Luftperspektive - der Klimaschal von oben.
 
 
Dauer: 3 Minuten. Video ist ohne Ton.
 
 

Kurz-Video-Beitrag zur Kampagne "Klimaschutzräume" der Ev. Landeskirche in Baden.

 

Der Beitrag zeigt die Auftaktveranstaltung inklusive Umhüllung der Heiliggeistkirche mit dem XXL-Schal. Ziel der Landeskirche ist -40% CO2 bis 2020 (Vergleichsjahr 2005) durch Gebäudesanierung, Umstellung des Strombezugs und Vermittlung umweltbewussten Verhaltens. In der Pressekonferenz betont Landesbischof Dr. Ulrich Fischer den biblischen Auftrag zum Klima- und Umweltschutz: "Die Uhr ist fünf vor zwölf."

Dauer: 2 Minuten

 

Video-Beitrag von der Entstehung des XXL-Schals bis zur Fertigung der Recycling-Taschen - Die Klimaschutzkampagne von A bis Z.



Das Video zeigt die  Schalherstellung sowie dessen Recycling, die Auftaktveranstaltung, Passanten-Kommentare und ein Interview des Umweltbeauftragten Dr. André Witthöft-Mühlmann zur Klimabilanz und Ökostromnutzung in Gemeinden. Darüber hinaus werden Klimabeispiele aus den Kirchengemeinden vorgestellt, z. B. aus St. Blasien, Lukasgemeinde Karlsruhe, Kirchengemeinde Buchenberg und Schloss Beugen und es wird berichtet, wie viele Gemeinden bereits den Grünen Gockel und den Energiecheck Sparflamme durchgeführt haben.

Dauer: 10 Minuten

 

BUE, Logo, ERB, Evangelischer, Rundfunkdienst, Baden; Quelle: Evangelischer Rundfunkdienst Baden (ERB)
Im TV-Magazin "Von Himmel und Erde" berichtet der Evangelische Rundfunkdienst Baden (ERB) von der Klimaschutzkampage und zeigt die Entstehung der Klima-Taschen. Sie finden das Video unter dem Link:

http://www.erb.tv/interfaces/video.php?beitrag=37784
 
Dauer: 14 Minuten; Quelle: Evangelischer Rundfunkdienst Baden ERB gemeinnützige GmbH, www.ERB.tv
 
 
BUE, Logo, ERB, Evangelischer, Rundfunkdienst, Baden; Quelle: Evangelischer Rundfunkdienst Baden (ERB)

Im TV-Magazin "Von Himmel und Erde" zeigt der ERB ein ausführliches Interview mit dem Umweltbeauftragten Dr. André Witthöft-Mühlmann, siehe:
 
http://www.erb.tv/interfaces/video.php?beitrag=36139
 
Kirchliche Energieschlucker sind insbesondere in den Bereichen Heizen, Strom und Mobilität zu finden. Daher setzt das Klimaschutzkonzept auf die ökologisch orientierte Sanierung von Gebäuden, Sensibilisierung der Nutzer/innen, regelmäßiges Messen der Energieverbräuche und Umstellung des Strombezugs. Landesbischof Dr. Ulirch Fischer: "Die Uhr ist fünf vor Zwölf, oder sogar später". Klimaschutz sei biblischer Auftrag, um künftigen Generationen gerecht zu werden. Auch die Dekanin Dr. Marlene Schwöbel stellt fest: "Unsere Gebäude sind einfach Energieschleudern". Sie rät zum ökologisch und gleichzeitig ökonomisch ausgerichteten Bauen. Dass sich die Kirche auf den Weg macht, zeigen positive Klimaschutz-Beispiele, z. B. der ökologisch ausgerichtete Bau des Archivs im Oberkirchenrat in Karlsruhe oder das Pfarrhaussanierungsprogramm.

Dauer: 26 Minuten; Quelle: Evangelischer Rundfunkdienst Baden ERB gemeinnützige GmbH, www.ERB.tv

 

Presse-Downloads:

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
CO2-Ticker

Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)

 Eingespart: -29%

BUE in Zahlen

Sparflamme 228
Energiebeauftragte 164
Avanti-Gemeinden 174
Heizungsoptimierung 103
Energiemission 8
Grüner Gockel 143
GG Einrichtungen 15
Pfarrgemeinden 642

CO2-Rechner

Mein CO2-Profil

Quelle: Umweltbundesamt

CO2 kompensieren

Quelle: Klima-Kollekte_kirchlicher_komentationsfonds

Grünes Küken

Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)