Formen geistlichen Lebens

Quelle: Pixabay_gemeinfreie Bilder
 
Innerhalb der Evangelischen Landeskirche Badens gibt es eine Fülle von Äußerungen Geistlichen Lebens von A wie Ausdruckstanz bis Z wie Zen. Wichtige Elemente geistlichen Lebens sind hier aufgeführt und erläutert.
 

Exerzitien

Evangelische Exerzitien sind Tage geistlicher Übungen, geprägt von Schweigen und Stille. Sie sind ein Weg, um sich persönlich von Wort und Geheimnis Gottes ansprechen zu lassen und in eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus, zu sich selbst und in die Gemeinschaft hinein zu wachsen.
 

Herzensgebet

Das Herzensgebet ist eine mögliche Antwort, ein Ja auf das Geheimnis von Gottes Gegenwärtigsein.
Da Gott der Eine ist, der alles umfasst, ist ein Leben in der Gegenwart Gottes immer auch ein Ganzheitliches, das alle Bereiche des menschlichen Da – Seins in den Blick nimmt und zu integrieren bereit ist. Herz steht für die personale Wesensmitte des Menschen, im Herzen wohnt Christus durch den Glauben (Eph. 2,14).
 

Meditation

Meditieren heißt, frei werden von der Unruhe und der Hektik des Tages, der Geschäftigkeit und der Umtriebsamkeit, – Meditieren heißt innehalten und sich Zeit nehmen für Stille und Einkehr.

Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) schrieb einmal: Es liegt im Stillsein eine wunderbare Macht der Klärung, der Reinigung, der Sammlung auf das Wesentliche.

Pilgern

Pilgern hat Menschen zu allen Zeiten fasziniert und verändert. Es verhilft Vielen neu oder ganz anders zum Glauben an Gott; es erweitert Horizonte und fördert das Staunen und die Freude an der Vielfalt der Menschen, Kulturen und Regionen, die einem auf dem Weg begegnen. Und Pilgern schafft eine tiefe Befriedigung, wenn das Ziel erreicht ist.