Energiemission

Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)
 

Kommen Sie mit auf Energiemission!
energie sparen - schöpfung bewahren

Quelle: Thomas Plaßmann

Die Evangelische Landeskirche in Baden geht auf Energiemission: Sie lädt mit diesem neuen Angebot dazu ein, das Thema Energie systematisch anzupacken. Die Energiemission umfasst Strom, Heizung und Warmwasser und ist auch mit nur ein oder zwei Ehrenamtlichen zu bewältigen. Es ist das erste Energiemanagementsystem in einer evangelischen Landeskirche.

Die Energiemission arbeitet mit System:
Energieverbräuche erfassen - bewerten - Energieprogramm erstellen - Validierung durch einen externen Gutachter.
 
Die Energiemission lohnt sich:
Die Landeskirche gewährt für die Umsetzung des Energieprogramms alle zwei Jahre einen Zuschuss in Höhe von max. 2000 Euro.
 
Die Energiemission senkt die Energiekosten:
Eine Kirchengemeinde reduziert ihren Verbrauch für Heizung, Strom und Warmwasser dauerhaft um mindestens 10% innerhalb von vier Jahren.
 

Beispiel einer Energiemissons-Gemeinde

Mühlbach im Kraichgau

Quelle: BUE - Büro für Umwelt und Energie
Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)
Quelle: BUE - Büro für Umwelt und Energie
Quelle: BUE - Büro für Umwelt und Energie

 

Mühlbach im Kraichgau ist Pionier der Energiemission in Baden: Die Gemeinde beschloss 2016 in ein kontinuierliches Energiemanagement einzusteigen und wurde 2017 als erste Gemeinde in Baden mit dem Zertifikat der Energiemission ausgezeichnet. Für die Umsetzung ihres Energieprogramms bekommt die Gemeinde nun erstmals 2.000 Euro als Zuschuss von der Landeskirche ausgezahlt. Der Energiebeauftragte Wolfdietrich Schau freut sich, dass durch die getroffenen Maßnahmen bereits 11 % des Strom- und Heizenergieverbrauchs sowie 27 % des CO2-Ausstoßes eingespart werden konnten. Folgende Maßnahmen wurden mit dem Fördergeld bezuschusst:

  • Neue LED-Beleuchtung für die Kirche und Pfarramt
  • Neuer PC-Bildschirm fürs Pfarramt
  • Neue Leuchten und Pedalheizung für den Organisten
  • Bankheizungen auf der Empore wurden ausgeschaltet
  • Einsatz einer abschaltbaren Steckerleiste für Geräte im Pfarramt
  • Größerer Umbau an der Heizungsanlage mit dem Ziel, den bislang ungeregelten Kindergarten Heizkreis zukünftig per Mischer regeln zu können, eine Pumpe einzusparen und Wärmemengenzähler einbauen zu können. Außerdem wird der Warmwasserspeicher nur noch per Bedarf aufgeheizt.

Bei Fortschreibung des Energieprogramms gewährt die Landeskirche für dessen weitere Umsetzung einer Energiemission-Gemeinde alle zwei Jahre eine Förderung von 50%, maximal einen Zuschuss von 2.000 Euro.

Kosten und Förderung

Der Eigenanteil für die teilnehmenden Kirchengemeinden beträgt pauschal 100 Euro pro Gebäude. Den Großteil der Kosten für die Energiemission übernimmt damit die Evangelische Landeskirche in Baden.

Die Landeskirche gewährt für die Umsetzung des Energieprogramms alle zwei Jahre einen Zuschuss von 2000 Euro (50%iger Zuschuss).

 

Der Auftakt: Klimaschutztag

Mit dem Klimaschutztag startet die Energiemission offiziell in der jeweiligen Pfarrgemeinde. Felix Schweikhardt vom Büro für Umwelt und Energie sowie ein Energieberater besuchen die Gemeinde vor Ort, analysieren die Struktur der Wärme- und Stromversorgung in den Gebäuden und stellen diese schematisch dar. Die Heizungsregelung wird überprüft und gegebenenfalls optimiert. Im Gepäck befinden sich Strom-Messgeräte, Thermografiekamera sowie verschiedene andere Messgeräte. Vor Ort wird der Zugang zu AVANTI für die Gemeinde eingerichtet, einem Zähler-Erfassungsprogramm, mit dessen Hilfe die Gemeinde monatlich ihre Energieverbräuche erfasst und auswertet. Außerdem erfolgt eine erste Einführung in dieses Programm.
 
Am Ende des Klimaschutztages steht der Gemeinde eine erste Maßnahmenliste und eine Vorlage für den Energiebericht zur Verfügung. Der Kirchengemeinderat berät im Anschluss, welche Maßnahmen ins Energieprogramm für die nächsten zwei Jahre aufgenommen werden sollen und beschließt dieses.
 

Der Ablauf der EnergieMission

Nach dem Beschluss des Kirchengemeinderates und der Durchführung des Klimaschutztags startet die Energiemission. In diesem Zyklus läuft sie ab:
 
Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)

Energiemission Gemeinden / GRüner gockel gemeinden

Quelle: www.nachhaltigkeitsstrategie.de
Anbei sehen Sie die teilnehmenden Gemeinden Energiemission (Orange) und Grüner Gockel (Grün) übersichtlich auf einer Karte.
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterstützende Materialien

Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)
Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)
Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)
Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)

Felix Schweikhardt

Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)
Datenmanager, Dipl.-Geograph

Zur Person:
Felix Schweikhardt ist Datenmanager im Büro für Umwelt und Energie (BUE) der Abteilung Bau, Kunst und Umwelt im Evangelischen Oberkirchenrat. Er ist Ansprechpartner zu EnergieMission, Zählerstanderfassungsprogramm AVANTI, Schulungen zum Energiesparen, Heizungsoptimierung und Projekt Hydraulischer Abgleich und Heizungspumpen-Tausch.

Telefon: 0721/9175-826
Telefax: 0721/9175-25-826
 
CO2-Ticker

Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)

 Eingespart: -29%

BUE in Zahlen

Sparflamme 228
Energiebeauftragte 164
Avanti-Gemeinden 174
Heizungsoptimierung 103
Energiemission 8
Grüner Gockel 143
GG Einrichtungen 15
Pfarrgemeinden 642

CO2-Rechner

Mein CO2-Profil

Quelle: Umweltbundesamt

CO2 kompensieren

Quelle: Klima-Kollekte_kirchlicher_komentationsfonds

Grünes Küken

Quelle: Büro für Umwelt und Energie (BUE)