Der friedensethische Prozess in Baden ab 2011

Frühjahr 2011 Beginn des friedensethischen Prozesses

Die Badische Landeskirche startete im Frühjahr 2012 einen Diskussionsprozess zu einer Neuorientierung der Friedensethik. Ausgangspunkt war die Eingabe des Kirchenbezirks Breisgau-Hochschwarzwald im Jahr 2011, die eine Neuorientierung der Friedensethik beantragt hatte. Die Mitglieder des „Arbeitskreises Frieden“ forderten darin die Abkehr von der militärischen Konfliktregelung und ein Bekenntnis zur Gewaltfreiheit als einziger Option in der Landeskirche.

Frühjahr 2012: Ein Positionspapier wird erarbeitet

Eine landeskirchliche Arbeitsgruppe bestehend aus Mitgliedern der Landessynode, des Oberkirchenrates und anderen Fachleuten wurde gebildet, die einen Entwurf eines Positionspapier Neuorientierung Friedensethik entworfen hat. Die Eingabe des Kirchenbezirks Breisgau-Hochschwarzwald und das Positionspapier mit einer dazu verfassten Stellungnahme der Militärseelsorge wurde in den Kirchenbezirken und verschiedenen Kirchengemeinden und Gruppen innerhalb der Landeskirche diskutiert. Die Bezirkssynoden wurden gebeten den Entwurf und die Stellungnahme zu diskutieren und bis Februar 2013 eine Rückmeldung zu geben.

Herbst 2012: Das Positionspapier wird in den Kirchenbezirken diskutiert

Der Diskussionsprozess fand im Herbst 2012 und im Frühjahr 2013 intensiv in den Bezirkssynoden statt. Es bestand  bis 30. April 2013 die Möglichkeit Stellungnahmen abzugeben. Am 7. Juni 2013 fand ein prominent besetzter Studientag der Landessynode zum friedensethischen Prozess statt, in dessen Vorbereitung die Auswertung der zahlreichen Rückmeldungen einfloss. Die Teilnehmer des Studientages hörten Vorträge und befassten sich in Workshops mit bestimmten friedensethischen Themen. Die Arbeitsstelle Frieden hat die auf dem Studientag gehaltenen Vorträge in einem Reader dokumentiert.

Um die friedensethische Diskussion in Baden mit sachdienenden Beiträgen zu unterstützen, hat die Arbeitsstelle Frieden einen Reader zusammengestellt mit dem Titel: Reader: Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens. Dieser Reader enthält verschiedene pazifistisch-gewaltfreie Texte zur friedensethischen Positionierung der badischen Landeskirche. Er kann auch als Printversion bei der Arbeitsstelle Frieden bestellt werden.

Die Herbstsynode 2013 verabschiedet einen friedensethischen Beschluss 

Im Zuge der Auswertung der Abstimmungsergebnisse des Studientages wurde das Positionspapier zu einem Diskussionspapier leicht verändert umgewandelt und den TeilnehmerInnen der Herbstsynode 2013 vorgelegt. Die Landessynode beschloss dieses Diskussionspapier "Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens (Lk 1,79) – ein Diskussionsbeitrag aus der Evangelischen Landeskirche in Baden“ in einen Beschluss aufzunehmen. Die in diesem Beschluss enthaltenen Konkretionen machen den bindenden Teil des Beschluss aus. Ihre Umsetzung soll letztendlich den friedensethischen Prozess voranbringen. Die Konkretionen und das Diskussionspapier sind zu einem Text zusammengefasst, dessen Druckausgabe bei der Arbeitsstelle Frieden bestellt werden kann.

Herbstsynode 2016 beschließt Aktualisierung des Kapitel 1 des friedensethischen Beschlusses

Da sich die friedenspolitische Situation seit 2013 verändert hat, neue Themen wie z.B. Islamischer Staat dazu gekommen sind, hat die Landessynode am 25.10. beschlossen, dass erste Kapitel des friedensethischen Beschlusses "Ausgangslage" zu aktualisieren. Hier finden Sie nun den Beitrag mit dem vorangestellten neuen Text.?

 

 

 

 
Veranstaltungen

Neue Trainer*innenschulung im Mai 2019
Quelle: Zentrum für Kommunikation EOK
Vom 17. bis 19. Mai 2019 findet eine Schulung zum/r
Trainer*in für Friedensstifter*innen
im Bildungshaus St. Barabara in Rastatt statt.
nähere Informationen unter:
Stefan[dot]Maass[at]ekiba[dot]de

Aktuelles

Termine