Die Struktur der Landeskirche

Die 1,36 Millionen Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Baden leben in etwa 630 Pfarrgemeinden

Die Landeskirche gliedert sich in die zwei Kirchenkreise (Nord- und Südbaden) unter der Leitung eines Prälaten bzw. einer Prälatin und in 29 Kirchenbezirke. Der Sitz der Kirchenleitung ist in Karlsruhe.

Die Evangelische Landeskirche in Baden umfasst heute das Gebiet des früheren Großherzogtums (1806-1918) und des Landes Baden. Sie ist eine der beiden evangelischen Kirchen im Bundesland Baden-Württemberg. Sie versteht sich als Gemeinde Jesu Christi , in der es Gemeindemitgliedern möglich ist, in unterschiedlicher Weise am kirchlichen Leben teilzunehmen. Die Evangelische Landeskirche macht keine das Gewissen bindenden Vorschriften darüber, wie ihre Mitglieder ihren Glauben leben. In dieser im Evangelium gründenden freiheitlichen Weite ist die Evangelische Landeskirche eine Volkskirche. Die Evangelische Landeskirche in Baden ist eine unierte Kirche, d. h. lutherische und reformierte Christen sind hier zu einer Kirche vereinigt. Der Unterschied in der Abendmahlslehre von Lutheranern und Reformierten hat seit 1821 in der badischen Landeskirche keine kirchentrennende Bedeutung mehr.

Leitung der Kirchenbezirke
Geleitet wird ein Kirchenbezirk in kollegialer Weise vom Dekan bzw. der Dekanin, dem Bezirkskirchenrat und der Bezirkssynode.

Die Bezirkssynode berät und beschließt den Haushaltsplan für den Kirchenbezirk, sorgt dafür, dass Gottesdienst, Unterricht und Ordnung dem Auftrag der Kirche gerecht werden, fördert die Diakonie, Erwachsenenbildung, Berufs- und Sozialarbeit, die Kinder- und Jugendarbeit, kümmert sich um kirchliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und nimmt Stellung zu besonderen Fragen. Sie berät Vorlagen des Oberkirchenrats und der Landessynode, wählt den Dekan/die Dekanin, den Schuldekan/die Schuldekanin, die Mitglieder des Bezirkskirchenrats und die Landessynodalen sowie die Vertreter der Bezirkssynode in anderen kirchlichen Einrichtungen. Die Bezirkssynode tagt mindestens einmal im Jahr und entscheidet über die wichtigsten Belange des Kirchenbezirks. Beratend nehmen die im Bereich des Kirchenbezirks tätigen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teil. Lektoren und Prädikanten sind durch je eine Person vertreten. Die Amtszeit der Bezirkssynode beträgt sechs Jahre. Ihre Tagungen sind in der Regel öffentlich.

Der Bezirkskirchenrat bereitet die Tagungen der Bezirkssynode vor. Er besteht aus theologischen und nichttheologischen Mitgliedern. Mindestens viermal im Jahr tritt dieser Kreis zusammen. Seine Amtszeit beträgt sechs Jahre.
Der Dekan bzw. die Dekanin werden auf Vorschlag des Landesbischofs bzw. der Landesbischöfin von der Bezirkssynode für die Dauer von acht Jahren gewählt. Ihre Aufgaben: Sie vertreten den Kirchenbezirk in der Öffentlichkeit. Sie haben die Dienstaufsicht über Pfarrer, Pfarrvikare und sonstige Mitarbeiter/innen und im Kirchenbezirk. Sie beraten die im Kirchenbezirk tätigen theologischen und anderen Mitarbeiter/innen bei ihrer Arbeit. Außerdem führen sie gemeinsam mit dem Bezirkskirchenrat Visitationen durch. Für alle Aufgaben, die mit dem Religionsunterricht zusammenhängen, wird ein Schuldekan oder eine Schuldekanin von der Bezirkssynode für die Dauer von acht Jahren gewählt.

Landessynode
Die Landessynode ist das "Parlament" der Landeskirche, das wesentliche Entscheidungen über das geistliche, rechtliche und finanzielle Leben trifft. Höchstens ein Drittel der insgesamt 80 Landessynodalen sind Theologen und Theologinnen. Sie tagt zweimal im Jahr, gewöhnlich im Frühjahr und im Herbst. Zu ihren Aufgaben gehört alles, was das Leben der Landeskirche auf lange Frist beeinflusst. Die Plenumssitzungen der Landessynode sind öffentlich. Jedes Kirchenmitglied kann sich mit Anregungen und Themen schriftlich an die Synode wenden.

Landeskirchenrat
Den Landeskirchenrat bilden der Landesbischof bzw. die Landesbischöfin, die stimmberechtigten Mitglieder des Kollegiums und die von der Landessynode gewählten Synodalen. Die Prälaten/-innen, deren Aufgabe es ist, den Landesbischof bzw. die Landesbischöfin in der geistlichen Leitung der Gemeinden und Pfarreien zu unterstützen, nehmen beratend teil. Auch im Landeskirchenrat überwiegen die Nichttheologen. In diesem Gremium ist der Landesbischof der Vorsitzende, die Präsidentin der Landessynode seine Vertreterin.

Prälaturen
Die Prälatinnen und Prälaten unterstützen die Landesbischöfin bzw. den Landesbischof in der geistlichen Leitung der Gemeinden und der Pfarrerinnen und Pfarrer. Sie können in den Gemeinden ihres Kirchenkreises Gottesdienste und andere Versammlungen halten. Im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden gibt es derzeit zwei Kirchenkreise: Nordbaden - mit dem Sitz in Mannheim, und Südbaden - mit dem Sitz in Freiburg.

Landesbischof bzw. Landesbischöfin
Auch in der Evangelischen Landeskirche in Baden gibt es das Bischofsamt. Doch unterscheidet sich das Amt des Landesbischofs / der Landesbischöfin vom Amt des römisch-katholischen Diözesanbischofs: Es gibt für dieses Amt keine besondere Weihe, und es steht - wie das Pfarramt - auch Frauen offen. Der Landesbischof bzw. die Landesbischöfin hat zur Landeskirche die gleiche Stellung wie der Ortspfarrer zur Ortsgemeinde. Zu den Aufgaben des Landesbischofs / der Landesbischöfin gehört es unter anderem, die Landeskirche in der Öffentlichkeit zu vertreten, Pfarrer/innen und andere Amtsträger in ihr Amt zu berufen, darüber zu wachen, dass "in Gottesdiensten, Seelsorge und Unterweisung das Evangelium recht verkündigt wird und dass die Sakramente (Abendmahl und Taufe) ihrer Stiftung gemäß verwaltet werden".

Oberkirchenrat
Die Landeskirche wird geleitet von der Landessynode, dem Landeskirchenrat, dem Landesbischof bzw. der Landesbischöfin und dem Oberkirchenrat. Der Oberkirchenrat ist "der zum Dienst an der Kirchenleitung berufene ständige Rat der Landeskirche". Ihm gehören der Landesbischof bzw. die Landesbischöfin sowie theologische und nichttheologische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an. Die Prälaten bzw. Prälatinnen sind beratende Mitglieder. Zu den Aufgaben des Oberkirchenrats gehört es, über Lebensformen und Ordnungen der Landeskirche zu beraten und zu entscheiden. Er hat die Aufsicht über das Vermögen der Kirche und alle kirchlichen Amtsträger.

 

 
Gemeinden oder Personen finden

...ganz einfach im Gemeindefinder unter "Adressen und Kontakt".

Die Landeskirche und die Kirchenleitung als Karte und Organigramm

Hier können Sie die Karte der Landeskirche und das Organigramm der Kirchenleitung entweder als PDF oder als JPG in groß herunterladen.
 
 
 
 
 

Ökumenische Partnerschaften